Tanz auf dem Vulkan, Teil 3

Nachdem wir der Lava des Villarica-Vulkans nur knapp entgangen waren ;-), wollten wir wissen, wie es nach einem richtigen Vulkanausbruch aussieht.

Wir geben aber jetzt bereits Entwarnung: dies ist nicht noch ein Bericht, wie wir einen Vulkan besteigen (aber natürlich sind wir auch auf den Vulkan Lonquimay gekraxelt, der nicht wegen seiner Höhe etwas schwierig zu bezwingen ist —es sind nur 1000 Höhenmeter —, sondern weil er von relativ jungem Vulkanauswurf bedeckt ist, der einem das Drei-Schritte-vor-zwei-zurück-Prinzip sehr plastisch erleben lässt. Der Leser stelle sich vor, er versuche statt eine Treppe einen gleich steilen Haufen Blähtonkügelchen hochzugehen, wie man sie in Pflanzentöpfen verwendet. Hier waren nun Wanderstöcke überaus hilfreich, wenn nicht sogar notwendig — nur überprüfte diesmal niemand, dass wir solche mitführten).

OR_2016-03-12_09497
Zufahrt über Vulkanauswurf
OR_2016-03-11_09440
Sogar auf nichts wächst etwas

OR_2016-03-11_09445

OR_2016-03-11_09453
3 Schritte vor, 2 zurück
OR_2016-03-11_09448
Condor
OR_2016-03-11_001
Hauptkrater

OR_2016-03-11_09466OR_2016-03-11_09467

Das Besondere am Lonquimay ist, dass sich am 25. Dezember 1988 an seiner Flanke, ungefähr 1000 Meter unterhalb des eigentlichen Kraters, ein Riss auftat, aus dem je länger je mehr Asche Richtung Stratosphäre schoss und Lava sich ins Tal ergoss. Am 28. Dezember war aus dem Auswurfmaterial bereits ein Vulkan von mehr als 50 Meter Höhe entstanden, gleich einem auf der Nase wachsenden Pickel, der zu Ehren des Ausbruchstags Crater Navidad KURSIV (Weihnacht) getauft wurde. Das folgende Youtube-Video zeigt Fernsehsequenzen aus jener Zeit (in Spanisch, die Tonqualität ist mässig, aber die Bilder sprechen für sich).

Der Ausbruch endete erst 14 Monate später, der neue Vulkan war mittlerweile 290 Meter hoch, der Kraterrand 700 Meter im Durchmesser. Über 2000 Leute waren evakuiert worden. Hunderte von Kühen und Schafen verendeten, von fluorhaltiger Asche vergiftet. Die weite Umgebung war mit Asche bedeckt. 14 Monate lang war Lava ins Tal geflossen und hat Hunderte Hektaren Wald zugedeckt. Das Lava-Feld ist über 10 Kilometer lang und bis zu 60 Meter dick.

Crater Navidad

Nach der Rückkehr vom Lonquimay-Hauptkrater — die Wanderung beginnt beim Parkplatz gleich neben dem Navidad-Krater —, fahren wir weiter der Sandpiste (es ist Vulkanasche) entlang. Auch fast 30 Jahre nach der Eruption ist der ultrafeine Staub noch omnipräsent und dringt durch alle Ritzen und Kleider. Schon bald sehen wir das Lavafeld aus der Nähe. Enorm, welche Energien sich bei einem Vulkanausbruch entladen. Chile hat ein knappes Dutzend Vulkane, die jederzeit ausbrechen können. Die Leute leben damit, genau wie mit den fast täglichen kleinen Erdbeben, von denen wir aber bisher noch nichts gespürt haben.

OR_2016-03-11_09477
Hauptvulkan (hinten), Navidad-Kegel (mitte)
OR_2016-03-12_09493
Lavafeld (rechte Bildhälfte)
OR_2016-03-11_09482
An der Seitenflanke des Lavastroms
OR_2016-03-12_09487
Eine neue Lagune entstand
OR_2016-03-12_09491
Die Vegetation erobert sich das Territorium Baum für Baum zurück

Einen sehr positiven Nebeneffekt hat die vulkanische Aktivität: über ganz Chile verteilt hat es Thermalbäder: vom warmen Bach über den einfachen Erdpool bis zum Design-Bad gibt es alles. Hier am nördlichen Rand der Seen-Region hat es Dutzende termas KURSIV, teilweise mit Camping kombiniert, oft auch abends geöffnet. Da lassen sich nach langen Wanderungen wunderbar die Muskeln entspannen.

OR_2016-03-07_09358
Termas San Sebastian bei Tag …
OR_2016-03-06_09352
… und bei Nacht
OR_2016-03-02_09197
Termas Geométricas — ein ganzes Tal voll Grün,  Wasser und rot-schwarze Holzkonstruktionen
OR_2016-03-02_09169
17 Pools mit 35 bis 45°C

OR_2016-03-02_09195

OR_2016-03-02_09155
Abkühlung unter dem Wasserfall

Nützliches Vokabular

la terma — Thermalbad
la fumarola — Rauchfahne (Vulkan)
la ceniza – Asche
la arena – Sand

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Beat Ambühl sagt:

    super schöne fotos (inkl. condor), gratulation!!

    Gefällt mir

  2. alpentrex sagt:

    Zuerst einen schönen Berg besteigen und dann in einer Therme abhängen, das ist das wahre Leben :-). Die Terma Geometrica mutet übrigens bei Schlechtwetter und Regen richtig mystisch an. Weiterhin viel Spass euch beiden!

    Gefällt 1 Person

  3. Stefan Graber sagt:

    Einfach nur spannend was ihr da so erlebt; dafür würde ich gerne tauschen. Auch das Geländefahren würde mich reizen.
    Ich freue mich auf weitere Infos von euch und auf eure wunderschönen Fotos. Weiterhin eine schöne Reisezeit !

    Gefällt 1 Person

    1. uncachito sagt:

      Salut Stefan, vielen Dank für Deine regelmässigen und interessanten Kommentare. Das motiviert uns zu neuen Einträgen 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s