Reisealltag – Kochen

Um der verbreiteten Meinung, dass es bei „Campern“ jeden zweiten Tag Teigwaren mit Fertigsauce zum Essen gibt etwas Gegensteuer zu geben, öffnen wir heute den Vorhang und lassen in unsere Küche blicken.   Im Gegensatz zu den meisten Reisemobilen hat unser Kasbah eine Aussenküche und auch nach zwei Jahren „on the road“ möchten wir dies…

Treue Reisebegleiter — Kocher

Als unser Bremach im März 2010 in Melbourne ankam, hatte er gerade einmal 2000 km auf dem Tacho, verfügte über ein Bett, einen Tisch, zwölf Staukisten aus Kunststoff und einen Wassertank. Eine unserer ersten Anschaffungen war deshalb ein zweiflammiges, blaues Gasrechaud von Primus (es war gerade Aktion) und eine passende 3-kg-Gasflasche, ebenfalls von Primus. Nach…

¡Ay, qué colores! Teil 1

Diesmal gibt’s keine Geschichte sondern etwas fürs Auge und gegen einen trüben Novembertag. Gesammelt in den letzten 368 Tagen in Chile, Argentinien, Bolivien, Brasilien, Peru, Ecuador und Kolumbien. Für die Leser, die diesen Eintrag als Email lesen: auf unserer Website gibt’s die Bilder als Diashow. Für alle: das erste Bild anklicken und dann immer weiterblättern. Nützliches…

Die Auto-Bahn

Nach einer knappen Stunde endet die erste Hälfte unserer Bahnfahrt durch den Nebelwald. Um 12 Uhr fuhr ein Zug am entgegengesetzten Ende ab und wird uns in ein paar Minuten erreichen. Die Linie ist nur 20 km lang und einspurig. Kreuzen geht also nicht — wir werden buchstäblich umdrehen und vor der anderen Lokomotive herfahren,…

Treue Reisebegleiter — Fleecedecken

Als wir 2007 ernsthaft mit dem Gedanken zu spielen begannen, unsere nächste Reise nach Südamerika mit einem motorisierten Reisemobil statt mit dem Velo anzutreten, entschieden wir uns, zuerst einmal ein solches Auto zu mieten und an einer organisierten Reise in die Wüste teilzunehmen. Die ATW-Neujahrstour 2007/2008 nach Libyen war in verschiedener Hinsicht prägend und lehrreich…

Todo orgánico

Die Antwort per Mail von Keith folgt innerhalb von 9 Stunden: «Están bienvenidos a quedarles con nosotros en nuestra finca (Gerne dürft ihr bei unserer Finca übernachten)», und gleichzeitig gibt er uns noch folgende Zusatzinformationen: «Der Weg von Mindo zu uns ist sehr schön, braucht aber Zeit, weil nur wenig asphaltierte Strasse. Der 2 km…